Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 041 - 02.09.2014
DGB- Ortsvereinen Ibbenbüren, Lengerich und Rheine

DGB-Delegation besuchte die Gedenkstätte Esterwegen

DGB-Delegation besuchte die Gedenkstätte Esterwegen

 

DGB

DGB Münsterland

Eine Gruppe von Gewerkschaftsmitgliedern aus den Ortsvereinen Ibbenbüren, Lengerich und Rheine besuchte am Wochenende die zentrale  Gedenkstätte der Emslandlager in Esterwegen bei Papenburg. In den 15 Emslandlagern litten in den Jahren 1933-1945 etwa 80 000 KZ-Häftlinge und weit mehr als 100 000 Kriegsgefangene unter dem NS-Terror von SS, Wehrmacht und Justiz. Mehr als 20 000 Menschen verhungerten, starben an Erschöpfung oder Misshandlungen. Anlässlich des Antikriegstages am 1. September versammelte sich die Gruppe nach der Besichtigung  auf dem Gelände der Begräbnisstätte Esterwegen vor dem Gedenkstein an Carl von Ossietzky, Friedensnobelpreisträger des Jahres 1935. Carl von Ossietzky, Demokrat und überzeugter Pazifist, war einer der bekanntesten Insassen des KZ Esterwegen und starb 1938 an den Folgen der Inhaftierung. Von Ossietzky, der Gefangene mit der Nr.562, steht stellvertretend für das Schicksal vieler misshandelter oder zu Tode gequälter Gewerkschafter, Sozialdemokraten, verfolgter Christen und Kommunisten, die gleich nach dem Reichstagsbrand in Februar 1933 verhaftet und als „sogenannte Schutzhäftlinge“ in die neu errichteten Konzentrationslager transportiert wurden. Der Gedenkstein wurde 1963 von der Gewerkschaftsjugend aus dem Ruhrgebiet an dieser Stelle errichtet, um ein „Zeichen gegen das Vergessen und gegen den Krieg“ zu setzen, ein Satz, der in diesen Tagen vor dem Hintergrund der kriegerischen Konflikte in der Ukraine, in Syrien und im Irak wieder tagesaktuelle Bedeutung gewonnen hat.

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie alle Pressemitteilung des DGB Münsterland als RSS-Feed.
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis