Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 31 - 17.08.2017

Geplanter Amazon-Standort: DGB fordert Tarifbindung und gute Arbeitsbedingungen

Der Deutsche Gewerkschaftsbund Münsterland sieht der Entstehung des Amazon-Logistikzentrums im Aurea Gewerbegebiet bei Oelde mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen. Die Schaffung von bis zu 2000 Arbeitsplätzen ist zunächst eine gute Botschaft für das Münsterland.

Der DGB sieht in der Logistikbranche generell eine große Chance für die Zukunft. „Die Branche wird auch in Zukunft stark wachsen und dafür sorgen, dass viele Menschen in unserer Region in Arbeit kommen. Wenn es gelingt auch in anderen Teilen des Münsterlandes die vorhandenen Gewerbeflächen an die Unternehmen zu bringen und den Ausbau der Infrastruktur voranzutreiben, könnte sich die Logistik zu einer tragenden Säule der regionalen Wirtschaft entwickeln“, erklärt DGB-Gewerkschaftssekretär Volker Nicolai-Koß.  

Für den DGB ist aber auch die Qualität der neu entstehenden Arbeitsplätze wichtig. „Gute und sichere Arbeitsplätze mit einer vernünftigen Bezahlung sind für uns unverzichtbar. Solche Arbeitsplätze gibt es in der Branche, aber es gibt auch das krasse Gegenteil. Wir sehen bei Amazon bisher eine erhebliche Lücke in der Bezahlung zu den Branchentarifverträgen im Einzel- und Versandhandel und im Umgang mit Beschäftigten. Wir fordern, dass neben Einkommensverbesserungen weitere Arbeitsbedingungen wie etwa Arbeitszeiten, Urlaub, Zuschläge und Sonderzahlungen bei Amazon tariflich geregelt werden. Tarifverträge sind für uns auch ein Aspekt von guter Standortpolitik. Gemeinsam mit unseren Mitgliedsgewerkschaften werden wir die Entwicklungen genau verfolgen“, so Nicolai-Koß


Nach oben

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie alle Pressemitteilung des DGB Münsterland als RSS-Feed.
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis