Deutscher Gewerkschaftsbund

24.11.2015
Münsterland 2020

Wirtschaftsstruktur Kreis Borken

Wirtschaftsstruktur des Kreises Borken

Verarbeitendes Gewerbe

Der Kreis Borken ist stark durch das Verarbeitende Gewerbe geprägt - mit rund 41.000 Personen arbeiten 30,7% der Sozialversicherungspflichtig Beschäftigten (SVB) im Kreis Borken in diesem Wirtschaftszweig. Über die Hälfte der Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe - 20.936 Personen - ist in der Metall-, Elektro- und Stahlindustrie tätig. Im Jahr 2014 verzeichnete die Metall-, Elektro- und Stahlindustrie im Kreis Borken einen Zuwachs von 473 neuen Arbeitsplätzen. Ein geringerer Anteil der Beschäftigten ist in der Herstellung von überwiegend häuslich konsumierten Gütern (8,6%) und der Herstellung von chemischen Erzeugnissen und Kunststoffen (6,5%) tätig. Auch bei der Herstellung letztgenannter Vorleistungsgüter gab es 2014 einen Zuwachs von knapp 250 Arbeitsplätzen. Die Anzahl der Arbeitsplätze im Teilbereich der überwiegend häuslich konsumierten Güter war 2014 dagegen rückläufig. Insgesamt liegt der Anteil der Arbeitsplätze im Produzierenden Gewerbe an der Wirtschaft im Kreis Borken bei 41,8%.

Handel, Instandhaltung & Reparatur Kfz

Einen weiteren großen Anteil an den Arbeitsplätzen im Kreis Borken stellt das der Handel, die Instandhaltung und Reparatur von Kfz. In diesem Bereich waren 2014 ebenfalls über 20.000 Personen beschäftigt. Der Kfz-Bereich verzeichnete im Jahr 2014 ein Wachstum von rund 300 sozialversicherten Arbeitsplätzen.

Leiharbeit

Die Branche mit dem stärksten Wachstum an Arbeitsplätzen im Kreis gegenüber dem Vorjahr ist die Leiharbeit. Im Dezember 2014 waren 3.532 Menschen im Kreis Borken als Leiharbeiter/innen beschäftigt. Die Branche liegt mit einem Anteil von 2,7% an der SVB über dem landesweiten Durchschnitt (2,3%). Im Jahr 2014 verzeichnete die Leiharbeit einen Zuwachs an 372 Arbeitsplätzen. Im Kreis Borken liegt sie damit an dritter Stelle nach der Metall-, Elektro- und Stahlindustrie sowie dem Bereich Heime und Sozialwesen.

Sozial- und Erziehungsdienste

Insgesamt arbeiten 57% der sozialversichert Beschäftigten im Dienstleistungssektor. Im Jahr 2014 waren rund 76.000 Beschäftigte im Bereich der Dienstleistungen tätig, alleine im Bereich der Sozial- und Erziehungsdienste waren es 2014 über 11.000 Beschäftigte. Auch das Gesundheitswesen weist einen großen Teil an Arbeitsplätzen auf. Beide Bereiche - Sozial- und Erziehungsdienste sowie das Gesundheitswesen - gehören zu den wirtschaftlichen Wachstumsbereich, wenn man die Entwicklung der SVB betrachtet.

 

 

 

Bild Kreis Borken

TUBS; CC BY-SA 3.0


Nach oben