Deutscher Gewerkschaftsbund

15.12.2015

Veranstaltungsrückblick: Tarifflucht und Lohndumping im Handel

Tarifbindung und gute Arbeit fördern

Kasse Supermarkt

Getty Images

Am Mittwoch, den 9. Dezember 2015 fand im St. Barbara Haus Dülmen eine gemeinsame Veranstaltung des DGB-Kreisverbands Coesfeld mit dem ver.di Bezirk Münsterland zum Thema „Uns gibt’s nur mit Tarif! Tarifflucht und Lohndumping im Handel - das Beispiel real,-“ statt.

An der Diskussionsveranstaltung nahmen rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer teil, darunter zahlreiche real,--Beschäftigte aus Dülmen und Coesfeld, Betriebsratsmitglieder aus Dülmen, Coesfeld und Nordwalde sowie Vertreterinnen und Vertreter von Parteien und Katholischer Arbeitnehmerbewegung (KAB) teil. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten sehr angeregt, mit welchen Strategien die Supermarktkette real,- die Löhne von den etwa 40.000 Beschäftigten drücken und eine Verschlechterung der Arbeitsverhältnisse der Beschäftigten durchsetzen will und, wie man den Beschäftigten den Rücken stärken kann. Von der Tarifflucht sind bundesweit rund 40.000 Beschäftigte betroffen, darunter viele Teilzeitbeschäftigte und ein nicht geringer Anteil an alleinerziehenden Frauen.

Gaby Beuing, Gewerkschaftssekretärin im Fachbereich Handel beim ver.di Bezirk Münsterland, appellierte an die Anwesenden, Druck auf die Vertriebsleitung in Nordrhein-Westfalen auch von außen, aus der Bürgerschaft heraus, auszuüben. Vertreterinnen und Vertreter anderer Gewerkschaften im DGB und weitere Anwesende machten deutlich, dass sie bereit seien, die Verkäuferinnen und Verkäufer in ihren Aktivitäten zu unterstützen.

Der DGB-Kreisverbandsvorsitzende Coesfeld, Ortwin Bickhove-Swiderski, machte deutlich, dass die Beschäftigten auf die Solidarität der Gewerkschaften im Kreis Coesfeld bauen können. Gemeinsam streite man für eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung der Region. Gute und sichere Arbeit sei hierfür der Dreh- und Angelpunkt. Gute und sichere Arbeite bedeute auch tarifgebundene Unternehmen. Eine tarifvertraglich abgesicherte, gute Arbeit entlaste die öffentlichen Haushalte, schaffe eine handlungsfähige Kommunen und beuge Altersarmut wirksam vor.

Der nächste Verhandlungstag in der Tarifauseinandersetzung mit real,- der 15. Dezember 2015. An diesem Tag können Verbraucher der Geschäftsführung in Mönchengladbach telefonisch und per Fax deutlich machen, was sie von der Tarifflucht des Unternehmens halten:


Fax: 02161 403 406

Info-Telefon: 0800 503 54 18 (gebührenfrei)

 

 


Nach oben